Donnerstag, 5. Oktober 2017

Die Kleidzeit endet nicht, auch wenn der Herbst das Jahr übernommen hat

Ich lache beim Schreiben, wieder eine neue Variante! Aber ich trage mein Kleid wirklich so gern, wie es hier scheint, es musste noch eine sein! Der Stoff ist schon älter, ein echtes Streichelstöffchen in meinen Nähvorräten, der unbedingt ein Kleid werden sollte und nur auf den richtigen Schnitt gewartet hat. Dieser ist der richtige Schnitt. 😊 Der Jersey heißt Charlotta von Lille, in grün habe ich ihn schon einmal genäht. Zum anderen Lieblingskleid.


Diesmal habe ich mit der Höhe der Blende experimentiert und sie mir einfach 2 cm höher gesetzt. Es ist sehr angenehm zu tragen und ich mag mein Kleid so auch sehr gern.


Donnerstag, 21. September 2017

Eine letzte Sommervariante und ein neuerliches Probenähen im Hause Prachtkinder❤

Heute ist der letzte Sommertag des Jahres. Ich verabschiede mich wehmütig. Mein Garten zeigt mir braune Blätter, die Ernte wird immer kleiner und die Tage kühler. Die schönen Sternennächte bestaune ich nun warm eingepackt und tagsüber trage ich mein Kleid mit Beinkleid. So will ich dem Sommer heute hier aber noch einmal zur Verabschiedung winken und euch zu diesem Anlass eine letzte kurzärmelige Variante meines schönen Kleiderschnittes Malia zeigen.

Ich lache beim Schreiben, schließlich bringe ich euch hier fast wöchentlich ein neues Exemplar an. 😊 Es besteht wirklich kein Zweifel, ich mag diesen Schnitt und ich trage ihn rauf und runter. (Und für den Fall, ihr fragt euch, ob ihr jetzt alle Exemplare kennt: Kennt ihr nicht. Sie liegen noch unfotografiert hier...😊) 


Donnerstag, 14. September 2017

Ein verspieltes Sommerkleid vor den letzten warmen Sonnenstrahlen

Bevor der Herbst nun endgültig unter meiner Nähmaschine und im Blog Einzug hält, zeige ich euch heute noch ein sehr gern durch den Sommer getragenes Jerseykleid aus Microfaserjersey.


Dienstag, 12. September 2017

Ich laufe für mein anderes Herzensprojekt und das natürlich mit passender Hose 😊

Letzten Sonntag, im Herzen Sachsens, inmitten meiner kleinen Stadt. 350 Läufer auf dem Belag. Einige von ihnen können noch nicht einmal laufen, ihre Startnummer pinnt am Kinderwagen. Ältere Herren in geübtem dynamschen Tempo. Die Jugendgruppe zieht sich gegenseitig im Handwagen. Eltern mit Kindern an der Hand. Der Bürgermeister. Die Pastorin im Talar. Es muss nicht die ganze Zeit gerannt werden, laufen ist auch laufen. Viele Gespräche entspinnen sich beim dynamischen Schritt. Dazwischen wuseln pfeilschnelle Kinderbeine. Am Stadionrand jubeln Familien und Freunde ihren Läufern zu. Daneben viele Helfer mit Obst und Wasser. Die ortsansässige Physiotherapie hat ihre Massageliegen aufgestellt. Ganze Belegschaften ortsansässiger Unternehmen laufen mit. Das größte Läuferteam stellt der Elternrat der Grundschule.

Und alle haben ein Ziel: sie wünschen sich ein Evangelisches Schulzentrum in ihrer Stadt. In der die Kinder von der ersten bis zur zehnten Klasse selbstorganisiert und aktiv entlang am echten Leben lernen und ihre Persönlichkeit entwickeln können. In der sie erleben, was sie schon können, ermutigt und begleitet werden und als Menschen im Mittelpunkt stehen. Ehrenamt. Wer, wenn nicht die Eltern. Wer, wenn nicht wir.

So laufen die besten Läufer 73 Runden, also knapp 30 km, und gemeinsam werden insgesamt etwa 40.000€ erlaufen.

Seit fast 3 Jahren arbeite ich ehrenamtlich in dieser Gründungsinitiative mit und bin ganz bewegt von diesem Tag. Wir machen weiter und wir schaffen das. Sommer 2018 öffnen sich unsere Türen. Und natürlich, viele Kinder sind im staatlichen Schulsystem sehr glücklich. Und viele Kinder bringt das staatliche System glücklich zum Schulabschluss. Viele aber auch nicht. Für sie wünsche ich mir Alternativen.

Was das alles hier auf einem Nähblog zu suchen hat? Ich möchte euch etwas aus meinem Leben 1.0 erzählen. Was mich noch so bewegt. Und euch noch dazu meine Laufhose zeigen: 😉 


Donnerstag, 7. September 2017

Malia - eine neue Variante und ein anderer Stil

Wenn ich meinen neuen Schnitt trage, erlebe ich vielfältige Reaktionen: vom typischen "Du trägst heute wieder so ein schönes Kleid!" bis zu "Oh, ich will auch so ein Kleid haben, genau so eins in genau dieser Farbe!" sind alle Begeisterungsfacetten dabei. Ich weiß, wenn jemand es hässlich findet, werde ich das wohl eher nicht erfahren, aber ich spüre, dass es gefällt.
Aber die Hauptsache: mir gefällt es sehr und ich fühle mich richtig wohl. Nachdem nun auch das Aufspringen der Falten am vorderen Rockteil gelöst ist, gefällt es mir unschlagbar gut.

Nun wollte ich sehen, ob ich dem Jerseykleid auch einen klaren Businesseinschlag geben kann. Schließlich mag ich Kleider nicht nur am Wochenende tragen, sondern auch auf Arbeit.


Donnerstag, 31. August 2017

Eine sommersonnige Malia und ein paar Gedanken zu Kleid, Mode und Schönsein

Der in den letzten Tagen kurz zurückgekehrte Sommer hat mich noch einmal für ein Sommerkleid beflügelt, das so schnell genäht ist, dass ich es euch heute direkt gleich zeigen will.
Eine Freundin hat mir einmal mein wiederkehrendes Leid lachend in Worte gefasst: Sie meinte, zwei Dinge habe frau gefühlt selten passend im Schrank: die passende Vase und das passende Kleid. Passt auf mich.😊 

Diesen Sommer habe ich mir darum nun nachgeholfen und einige herrliche Kleider genäht. Die zeige ich euch hier in den kommenden Wochen. Aber das Jüngste trage ich so gern, dass ich es sich vor die anderen drängeln lasse, damit ich es euch zuerst zeigen kann.


Dienstag, 15. August 2017

Einen Minirock mit Passe für´s große Prachtkind❤

Viele Nähideen habe ich vor unserem Urlaub so mitten im Vorferienterminwahnsinn und dem Probenähen zu meinem neuen Minirock nicht mehr geschafft und habe mir darum mein Sommerkleid erst nach unserer Rückkehr genäht.😊 Eine Idee konnte ich aber noch umsetzen. Weil mein Minirock mit Passe so schnell genäht ist und das große Prachtkind unbedingt noch einen leichten Alles-Mitmach-Rock für heiße Sommertage haben sollte.